Timing the world

Interkontinentalreisen, Lufttransporte und Kommunikation weltweit. Die Globalisierung bringt es mit sich, dass Piloten, Geschäftsleute und Globetrotter sich auf präzise Zeitangaben an verschiedenen Orten und in sämtlichen Zeitzonen verlassen können müssen. Diesem Wunsch kommt Breitling mit einer breit gefächerten Palette von Manufakturkaliber-Reisechronografen nach, die sich durch einen beispiellosen Bedienungskomfort auszeichnen. Ideale Begleiter für Piloten und Weltreisende.

Scroll

Seit 1884

Weltzeit

1884 wurde nicht nur Breitling gegründet. Im selben Jahr beschlossen Vertreter aus 25 Ländern an der Internationalen Meridiankonferenz in Washington, die Erde in 24 Zeitzonen zu je 15 Längengraden (eine Stunde) einzuteilen und den bereits üblichen Greenwich-Meridian in der Nähe von London als Längengrad 0 zu übernehmen.

Bis dahin gab es eine Vielzahl von mehr oder weniger auf die entsprechenden Längengrade ausgerichteten Ortszeiten: über 70 in Nordamerika, rund 30 in Europa. Doch die zunehmende Popularität des Reisens und insbesondere der Ausbau der Eisenbahn erforderten ein einheitliches Zeitsystem. Um den Fahrgästen den notwendigen Komfort zu bieten und um Unfälle zu vermeiden, beschliesst England, für sämtliche angefahrenen Orte einer Bahnlinie eine amtliche Zeit einzuführen.

1847 empfiehlt die British Railway Clearing House allen Eisenbahngesellschaften die Übernahme der mittleren Zeit des Observatoriums von Greenwich, nach der sich bereits die Seefahrer richteten. In allen Gebieten mit Schienenverkehr setzte sich der Gebrauch amtlicher Zeiten allmählich durch. Da für die USA eine einzige Lokalzeit nicht ausreichte, wurde das Land in time zones (Zeitzonen) unterteilt.

Vor 1884 mussten Reisende ihre Uhr immer wieder neu auf die Lokalzeit ihres Ankunftsortes einstellen. Die Einführung der einheitlichen Weltzeit verlangte nach einer neuen Instrumentenart, mit der Breitling von sich reden lassen sollte: Reiseuhren mit gleichzeitiger Anzeige verschiedener Zeitzonen.

Seit 1884

Was bedeutet GMT-Zeit?

Die GMT-Zeit (Greenwich Mean Time) ist die mittlere Sonnenzeit am Nullmeridian, der östlich von London durch das Observatorium von Greenwich führt. Von 1884 bis 1972 war sie die Weltzeit und wurde dann durch die UTC-Zeit (Coordinated Universal Time, zu Deutsch koordinierte Weltzeit) abgelöst. In der Uhrmacherei steht die Abkürzung GMT für Uhren mit der Zeitanzeige einer zweiten Zeitzone.

Seit 1884

Breitling Zeit – Reisezeit

Seit 1884 leistet Breitling im Bereich der Chro­nografen Hervorragendes. Das Gleiche gilt für Reiseuhren, die in der Geschichte der Marke mit dem geflügelten B ebenfalls eine bedeutende Rolle spielten. Hat Breitling nicht alle Highlights der Eroberungen des Himmels hautnah miterlebt und den Aufschwung der Lufttransporte und der Langstreckenflüge begleitet?

Der offizielle Lieferant der Aviatik weltweit sorgte in den 1950er- und 1960er-Jahren mit einem komplexen Modell namens Unitime für Aufsehen. Von dieser automatischen Weltzeituhr, die zu einem hochbegehrten Sammlerobjekt werden sollte, liess sich die Zeit aller 24 Zeitzonen simultan ablesen.

Heute setzt sich die Marke – für Piloten und Langstreckenreisende ist und bleibt sie das Mass aller Dinge – aufs Neue durch und legt zwei exklusive, auf der Basis ihres Manufakturchronografenkalibers Breitling 01 entwickelte Werke auf: das Kaliber B04 mit zweiter Zeitzone und das Kaliber B05 mit Weltzeit. Beide architektonisch beispiellosen Motoren werden vollständig in den Ateliers der Breitling Chronométrie konzipiert und gefertigt.

BREITLING B04 & BREITLING B05

Zwei Ausnahmewerke

Um einen unvergleichlichen Bedienungskomfort zu gewährleisten, haben hauseigene Uhrmacher und Ingenieure von Breitling ein vollständig über die Krone aktivierbares Regulierungssystem sowie inzwischen patentierte Differenziale ausgearbeitet, die bei einem Zeitzonenwechsel Zeiger und Scheiben vom Räderwerk entsolidarisieren und so jede Beeinträchtigung der Präzision der Zeitanzeige und der Zeitmessungen verhindern.

Des Weiteren spielen bei den Kalibern B04 und B05 raffinierte Mecha­nismen und ein automatischer Hochleistungschronograf effizient zusammen. Dabei treffen zwei nützliche und bedienungsfreundliche «Complications» aufeinander und setzen so den Breitling Slogan Instruments for Professionals unverkennbar in die Tat um.

Wie alle Breitling Werke sind die Manufakturkaliber B04 und B05 von der COSC (Offizielle Schweizerische Chronometerkontrolle) zertifizierte Chronometer. Diese oberste Instanz in Sachen Präzision und Zuverlässigkeit basiert als Einzige auf einer internationalen Norm.