Breitling Service

FINNLAND

Der Begriff Wasserdichtheit

Sämtliche Breitling Produkte verfügen über einen bestimmten Wasserdichtheitsgrad, der in Metern oder in Bar angegeben ist (1 bar = 10 m). Achtung: Bei den in Metern angezeigten Dichtheitsgraden handelt es sich um technische Richtwerte und nicht um absolute Tauchtiefen. Die Bezeichnung «wasserdicht bis XX m» bedeutet nicht, dass die Uhr problemlos in dieser Tiefe getragen werden kann, sondern sie entspricht nur der Druckresistenz der Uhr in einer statischen Wassertiefe von XX m. Die Bewegungen des Uhrenträgers (Kopfsprünge, Tauchen, Schwimmen usw.) sowie die Wasserkraft (Duschstrahl, Flussströmung, Wasserfall usw.) können den Druck beträchtlich erhöhen. Die Tabelle unten gilt als Richtlinie für mögliche und zu vermeidende Aktivitäten, je nach Wasserdichtheitsgrad Ihrer Uhr.

TÄTIGKEITEN / DICHTHEITSGRAD 3bars/30M/100FT 5bars/50M/165FT 10bars/100M/330FT ≥ 30bars/300M/1000FT
Wasserspritzer
Duschen, Schwimmen, Sportarten auf demWasser  
Wasserski, Sprünge ins Wasser, Schnorcheln    
Tiefseetauchen      

Kontrolle der Wasserdichtheit / Austauchen der Dichtungen

Für die Wasserdichtheit des Gehäuses sorgt ein hochentwickeltes Dichtungssystem. Die Dichtungen sind verschiedenen äusseren Einflüssen ausgesetzt (Transpiration, Hitze, Temperaturschwankungen, UV-Strahlen, Chlor- und Salzwasser, Chemikalien, Kosmetika, Staub usw.), deshalb sollten sie regelmässig ersetzt werden. Bei intensivem Gebrauch im Wasser sollten sämtliche Dichtungen einmal jährlich im Rahmen des Wartungsservice ausgetauscht werden. Andernfalls sind die Dichtungen alle zwei Jahre zu ersetzen (für elektronische Modelle unbedingt beim Batteriewechsel). Im Allgemeinen ist eine Dichtheitskontrolle einmal jährlich vor der Badesaison empfehlenswert. Dieser Wasserdichtheitstest dauert nur einige Minuten und kann von jedem konzessionierten Breitling Einzelhändler durchgeführt werden.

Verschraubte Kronen und Drücker

Generell sind Modelle für Aktivitäten im Wasser mit verschraubten Kronen ausgerüstet, die eine optimale Wasserdichtheit gewährleisten. Vor jeder Betätigung der Krone muss diese aufgeschraubt und danach wieder verschraubt werden. Das Gleiche gilt für die verschraubten Drücker, die erst nach Aufschrauben des Sicherheitsrings benutzt werden können.

Heliumventil

Wasserdichte Modelle für grosse Tiefen (2000 bis 3000 m) sind mit Heliumventilen ausgerüstet. Diese superprofessionelle Vorrichtung gleicht die unterschiedlichen Druckverhältnisse innerhalb und ausserhalb des Gehäuses aus. Ab einem inneren Überdruck von ca. 3 bar leitet das Ventil das nach einem längeren Aufenthalt in der Tiefe angesammelte Helium automatisch ab und verhindert so eine Explosion des Gehäuses.

Fünf unumgängliche Wasserdichtheits-Vorsichtsmassnahmen

  • Niemals Chronografendrücker unter Wasser oder an einer nassen Uhr betätigen (ausser bei Breitling Modellen mit dem patentierten magnetischen Drückerprinzip, das bis 2000 Meter wasserdicht und in dieser Tiefe funktionstüchtig ist). Das Gleiche gilt für die drehbaren Lünetten (Rechenschieber) der Modelle Navitimer und Montbrillant.
  • Niemals die Krone unter Wasser oder an einer nassen Uhr herausziehen oder betätigen (einfache und verschraubte Krone).
  • Bei einer Uhr mit verschraubter Krone, vergewissern Sie sich vor jedem Wasserkontakt, ob sie verschraubt ist. Das Gleiche gilt für verschraubte Drücker.
  • Niemals versuchen, das Gehäuse selber zu öffnen.
  • Bei Auftreten von Wasser oder Kondenswasser unter dem Glas, die Uhr umgehend einem Breitling Einzelhändler oder in ein von der Firma konzessioniertes technisches Zentrum bringen.