Der Ozean ruft: Die neue Breitling Superocean

Der Ozean ruft: Die neue Breitling Superocean
Der Ozean ruft: Die neue Breitling Superocean
Der Ozean ruft: Die neue Breitling Superocean
Der Ozean ruft: Die neue Breitling Superocean
Der Ozean ruft: Die neue Breitling Superocean
Der Ozean ruft: Die neue Breitling Superocean
Der Ozean ruft: Die neue Breitling Superocean
Der Ozean ruft: Die neue Breitling Superocean
Der Ozean ruft: Die neue Breitling Superocean
Der Ozean ruft: Die neue Breitling Superocean
Der Ozean ruft: Die neue Breitling Superocean
Der Ozean ruft: Die neue Breitling Superocean
Der Ozean ruft: Die neue Breitling Superocean
Der Ozean ruft: Die neue Breitling Superocean
Der Ozean ruft: Die neue Breitling Superocean
Der Ozean ruft: Die neue Breitling Superocean
Der Ozean ruft: Die neue Breitling Superocean
Der Ozean ruft: Die neue Breitling Superocean
Der Ozean ruft: Die neue Breitling Superocean
Der Ozean ruft: Die neue Breitling Superocean
Der Ozean ruft: Die neue Breitling Superocean
Der Ozean ruft: Die neue Breitling Superocean
Der Ozean ruft: Die neue Breitling Superocean
Der Ozean ruft: Die neue Breitling Superocean
Der Ozean ruft: Die neue Breitling Superocean
Der Ozean ruft: Die neue Breitling Superocean
Der Ozean ruft: Die neue Breitling Superocean
Der Ozean ruft: Die neue Breitling Superocean
Der Ozean ruft: Die neue Breitling Superocean
Der Ozean ruft: Die neue Breitling Superocean
Der Ozean ruft: Die neue Breitling Superocean
Der Ozean ruft: Die neue Breitling Superocean
Der Ozean ruft: Die neue Breitling Superocean
Der Ozean ruft: Die neue Breitling Superocean
Der Ozean ruft: Die neue Breitling Superocean
Der Ozean ruft: Die neue Breitling Superocean
Der Ozean ruft: Die neue Breitling Superocean
Der Ozean ruft: Die neue Breitling Superocean

Breitling zeigt seine sportliche Superocean-Kollektion in einem neuen, coolen Design mit einer modernen und reduzierten Ästhetik. Dieser zeitgemässe, klare Look erinnert an die markante SuperOcean «Slow Motion» aus den 1960er- und 1970er-Jahren. Heute fügt Breitling neue technische Funktionen und frische Farben hinzu. Streng genommen ist sie auch keine reine Taucheruhr mehr. Surfen, Schwimmen, Drinks an der Strandbar: Alles ist möglich.

In den 1960er-Jahren galt der Tauchsport als der letzte Schrei, inspiriert von den Abenteuern des legendären Meeresforschers Jacques Cousteau. Beim Tauchen war damals das Timing entscheidend und wurde fast ausschliesslich in Minuten gemessen. Breitling wollte in dieser Zeit nicht nur die beste Taucheruhr präsentieren, sondern ihr auch einen eigenen, wiedererkennbaren Stil verleihen.

Für diese frühe SuperOcean entfernten die Designer von Breitling alle überflüssigen Funktionen, die nicht zu den speziellen und eventuell lebensrettenden Anforderungen von Tauchern passten. Für die kritische Minutenskala entwarf man einen kontrastreichen Zifferblattring und feinere Indizes wurden gegen markante Leuchtzeiger für eine einfachere Ablesbarkeit ausgetauscht. Und der schliesslich mutigste Schritt war, dass Breitling auf den Sekundenzeiger verzichtete, weil Taucher diesen nicht wirklich brauchten. An seine Stelle trat ein revolutionärer, minutenbasierter Chronograph, der «Slow Motion» genannt wurde, weil die vollständige Drehung des Zifferblatts eine Stunde dauerte.

Die neue Breitling Superocean-Kollektion greift auf die vereinfachte Funktionsuhr-Philosophie der Slow Motion zurück. Und obwohl die Kollektion überarbeitet wurde, um die Bedürfnisse moderner Verbraucher zu erfüllen (der Sekundenzeiger war natürlich ein Muss), wird ein aufmerksamer Betrachter einige gestalterische Anspielungen auf das Original erkennen.

Die Kollektion wurde internationalen Medien, Händlern und Influencern beim Surf- und Motorradfestival «Wheels & Waves» in Biarritz vorgestellt. Das Launch-Event fand nach einem Tag voller Aktivitäten mit prominenten, europäischen Stars wie den Surfern Andrew Cotton, Jérémy Florès und Natxo Gonzalez sowie den Schauspielern Guillaume Canet aus Frankreich und Álvaro Morte aus Spanien statt.

Georges Kern, CEO von Breitling, erklärte während des Festivals: «Das Aussehen der meisten Taucheruhren hat eine gewisse Ähnlichkeit, aber die «Slow Motion» hob sich immer von der Masse ab. Wir freuen uns sehr, unsere moderne Version dieses Klassikers vorzustellen, die brandneue Superocean.»

Für das Meer gemacht

Die farbenfrohen Zifferblätter der Kollektion sind in vier Grössen (46, 44, 42 und 36 mm) erhältlich und werden mit drei verschiedenen Gehäusemetallen kombiniert – Stahl, Stahl-Gold und Bronze. Die spezielle Legierung, die bei den 44-mm- und 42-mm-Versionen aus Bronze verwendet wird, weist eine exzellente Korrosionsbeständigkeit auf, entwickelt aber mit der Zeit eine dezente Patina, durch die die Uhr noch einzigartiger wird. Die beiden Armbandoptionen (ein sportliches Kautschukarmband oder ein neues dreireihiges Metallarmband) haben jeweils eine Faltschliesse, die präzise Einstellungen von bis zu 15 mm ermöglicht und für optimale Passgenauigkeit beim Tragen über Rashguards und Taucheranzügen sorgt.

Die neue Superocean sieht nicht nur gut aus, sondern ist auch ein technisches Meisterwerk. Sie ist bis 300 m (1000 ft) wasserdicht und verfügt über breite Zeiger und Indizes, die mit Super-LumiNova® beschichtet sind und eine aussergewöhnlich gute Ablesbarkeit unter Wasser ermöglichen. Ihre kratzfeste Lünette mit Keramikeinlage verschleisst nicht und bleicht nicht aus. Aus Sicherheitsgründen ist die Lünette bei den meisten Grössen nur einseitig drehbar; die bidirektionale Lünette der 46-mm-Uhr ist durch eine patentierte Arretierung gesichert. Darüber hinaus ist diese Uhr stossfest sowie sand- und salzwasserbeständig. Für das automatische Breitling-Kaliber 17 gilt eine 2-jährige Garantie und das Uhrwerk bietet ca. 38 Stunden Gangreserve.

Ein Highlight der neuen Superocean ist das Comeback des quadratischen Minutenzeigers der original «Slow Motion» und der kontrastreichen Minutenskala. Fans werden sich auch an «den Punkt» erinnern, ein kreisrundes Fenster bei 6 Uhr, das unterschiedliche Farben anzeigte, je nachdem, ob der minutenbasierte Chronograph eingeschaltet, angehalten oder ausgeschaltet war. Bei der neuen Superocean weist ein Kreis nahe der Spitze des Sekundenzeigers auf diese beliebte Funktion hin.

Seriöse Leistung, entspannte Ausstrahlung

Die Breitling Surfer Squad, bestehend aus Kelly Slater, Stephanie Gilmore und Sally Fitzgibbons, ist zurück als die Gesichter hinter der neuen Superocean-Kollektion. Zur neuen Kollektion zählt auch die Sonderedition Superocean Automatic 42 Kelly Slater. Die gemeinsam mit dem mehrmaligen Surfweltmeister entworfene und auf 1000 Stück limitierte Uhr verfügt über ein leuchtend orangefarbenes Zifferblatt und ein militärgrünes Kautschukarmband. Die Farbgestaltung wurde durch eine Uhr inspiriert, die Kelly Slaters Vater beim Surfen trug. 

Über die Zusammenarbeit sagt Slater: «Ich habe in den letzten Jahren gemeinsam mit Breitling verschiedene Uhren entworfen, aber diese hier ist besonders persönlich. Sie wurde durch meinen verstorbenen Vater inspiriert, der eine Uhr mit orangefarbenem Zifferblatt hatte, die er, so lange ich mich erinnern kann, beim Surfen trug. Das Grün und Orange zusammen ist eine Farbgestaltung, die ich früher bei den Airbrushes auf meinen Surfbrettern mochte. Diese Kombination hat mich immer begleitet.» Bei der neuen Superocean ist für jeden etwas dabei. Sammler werden den starken Einfluss der «Slow Motion» erkennen, Wassersportbegeisterte werden ihre technischen Merkmale zu schätzen wissen und Stilbewusste werden sich für ihre Vielseitigkeit vom Tag zur Nacht, vom Strand bis zum Sitzungssaal interessieren. Die neue Superocean gleicht die Nostalgie ihres Vermächtnisses perfekt aus und schlägt gleichzeitig neue Wellen.