Das Zifferblatt

Breitling - Das Zifferblatt

Ausgefeilte Ästhetik, raffiniertes Tiefenspiel und Reliefs, sorgfältige Oberflächenveredelung. Die übersichtlichen Zifferblätter der Breitling Uhren und Chronografen widerspiegeln in eindrücklicher Weise Fabrikationsmethoden der Spitzenklasse, in denen sich tradiertes Können und hochmoderne Technologien vereinen. Jedes Detail ist eingehend durchdacht, damit sämtliche Anzeigen wie auf einem Instrumentenbrett auf einen Blick optimal erfasst werden können.


Breitling - Das Zifferblatt

In das aus einer Messingplatte geschnittene Zifferblatt werden verschiedene Löcher und Fenster gebohrt. Danach wird es poliert und mittels einer Lack- oder Galvanoplastikbehandlung gefärbt (elektrolytischer Prozess), die in verschiedenen aufeinanderfolgenden, unter elektrischem Strom stehenden Bädern erfolgt.


Breitling - Das Zifferblatt

Für das Navitimer Zifferblatt wendet Breitling das raffinierte «Epargne»-Verfahren an, auf Reinsilber- oder Goldgrundflächen, was den Anzeigen beispiellosen Glanz und tadellose Lesbarkeit verleiht. Die Zähler werden fein ausgefräst, azuriert (spiralförmige Linien) und danach gefärbt. Die verschiedenen Markierungen werden im Silikon- Farbstoffübertragungsverfahren aufgestempelt mit Erhitzung im Ofen. Das subtil kontrastierende Breitling Emblem wird auf den Hundertstelmillimeter genau aus einem 18-karätigen Goldstreifen gestanzt, danach sandgestrahlt, ausgeschnitten und poliert. Grosse Geschicklichkeit erfordern das von Hand aufgesetzte und genietete Breitling Logo sowie die applizierten Indexe. Am Schluss erfolgt die Leuchtmassenbeschichtung mit Hilfe eines an einen Druckschlauch angeschlossenen Düsenstifts. Die Fertigung des Zifferblatts für die Navitimer erfordert 23 verschiedene Arbeitsgänge.