Ein legendärer Zeitmesser, hervorgegangen aus einer Partnerschaft

2022 feiert Breitling das 70-Jahr-Jubiläum der Kreation der Navitimer für die AOPA

1952 entwickelte Willy Breitling eine Armbanduhr, mit der Piloten alle erforderlichen Flugberechnungen durchführen konnten. Zwei Jahre später wählte die Aircraft Owners and Pilots Association (AOPA) sein Design zu ihrem offiziellen Zeitmesser. Diese Partnerschaft führte zur Kreation einer der unverkennbarsten Uhren aller Zeiten – der Navitimer –, deren Originalmodell bei 12 Uhr mit dem AOPA-Logo versehen war. Heute kündigten die AOPA und Breitling ein neues Stipendium für junge Piloten an – das erste von mehreren gemeinsamen Projekten, um das 70. Jubiläum der Uhr zu feiern.

«Damals konnten sich weder Breitling noch die AOPA die Bedeutung dieser Partnerschaft und den Einfluss, den sie auf die Welt haben würde, vorstellen», sagt Georges Kern, CEO von Breitling. «Aber sie resultierte in einer Uhr, die so viel mehr ist als nur eine Uhr. Sie ist eine Ikone.»

Heute stellten die Organisationen das Breitling Stipendium für Piloten vor, das einer jungen Person in den Vereinigten Staaten die komplette Pilotenausbildung finanzieren wird. Bewerbungsschluss ist der 11. Februar 2022.

Die Beziehung zwischen Breitling und der AOPA begann vor fast 70 Jahren, als Willy Breitling ein neues Chronographenkonzept für deren Mitglieder entwickelte. Die AOPA war damals der grösste Pilotenclub der Welt, der fast jeden US-amerikanischen Flieger zu seinen Mitgliedern zählte – und sie ist es immer noch.

Willy Breitling entwarf eine innovative Armbanduhr, mit der Piloten alle notwendigenFlugberechnungen durchführen konnten, einschliesslich der durchschnittlichenGeschwindigkeit, der zurückgelegten Entfernung, des Treibstoffverbrauchs und der Steiggeschwindigkeit. Diese frühe Alternative zum Bordcomputer wurde realisiert, indem der patentierte kreisförmige Rechenschieber von Breitling in die Drehlünette der Uhr integriert wurde. Der Name «Navitimer» ist eine clevere Kombination aus «Navigation» und «Timer». Als die Uhr 1954 für die Mitglieder der AOPA verfügbar wurde, erwies sie sich sofort als Erfolg.

Bei der allerersten Navitimer, die «in völliger Erfüllung der Vorgaben der AOPA entwickelt und hergestellt» worden war, waren weder der Name noch das Logo von Breitling auf dem Zifferblatt zu sehen. Stattdessen zierte das AOPA-Logo den Zeitmesser bei 12 Uhr.

Im Laufe der 1950er- und 1960er-Jahre blieb die Navitimer die Uhr der Wahl für Militär- und Zivilpiloten. 1962 trug der Astronaut Scott Carpenter sogar eine speziell angepasste Navitimer im Weltraum.

Und es waren nicht nur Flieger, die sich von der kompromisslosen Eleganz und Funktionalität angesprochen fühlten. Als die Uhr mit der unsignierten Version des AOPA-Logos 1955 für jedermann verfügbar wurde, fand sie Fans unter damaligen Prominenten wie Miles Davis, Serge Gainsbourg sowie den Formel-1-Champions Jim Clark und Graham Hill.

Zu den gefragtesten Sammlerstücken gehören heute die Vintage-Modelle und die Limited-Edition-Tributes mit dem Logo der Organisation. Die ehemalige «offizielle Uhr der AOPA» ist zu einem Kulturphänomen geworden, und ihre Herkunft wird auch weiterhin einen starken Einfluss auf die Zukunft der Navitimer haben.

«Breitling und wir haben viel gemeinsam erlebt, seit wir in den 1950er-Jahren an der Original-Navitimer zusammengearbeitet haben», sagte Mark Baker, Präsident der AOPA. «Ich freue mich sehr, dass wir diese wichtige und starke Beziehung aufrechterhalten und damit die Grundlage für weitere aufregende gemeinsame Projekte schaffen können. Wir wissen das Engagement, das Breitling gegenüber der AOPA und der Luftfahrt im Allgemeinen zeigt, sehr zu schätzen.»

Breitling und die Pilotenvereinigung sind im Laufe der Jahrzehnte treue Verbündete geblieben und haben bei Flugveranstaltungen und Programmen, die angehenden Piloten den Einstieg in den Beruf erleichtern sollten, zusammengearbeitet. Das Breitling Stipendium für Piloten ist die erste geplante Zusammenarbeit zur Feier des 70. Jubiläums der Uhr im Jahr 2022.

Bald werden Sie mehr darüber erfahren, wie diese beiden historischen Organisationen erneut zusammenarbeiten, um die Kreation dieser legendären Fliegeruhr zu feiern.