DIE BREITLING NAVITIMER 1 B03 RATTRAPANTE 45 BOUTIQUE EDITION

DIE BREITLING NAVITIMER 1 B03 RATTRAPANTE 45 BOUTIQUE EDITION
DIE BREITLING NAVITIMER 1 B03 RATTRAPANTE 45 BOUTIQUE EDITION
DIE BREITLING NAVITIMER 1 B03 RATTRAPANTE 45 BOUTIQUE EDITION

Breitling ist seit je für seine herausragenden Chronographen bekannt – schliesslich hat die Marke den modernen Chronographen ja erfunden. Heute stellen wir einen einmaligen Zeitmesser mit unserer Variante einer der raffiniertesten Komplikationen der Uhrmacherkunst vor. Die Breitling Navitimer 1 B03 Rattrapante 45 Boutique Edition besitzt das einzigartige Schleppzeiger-Uhrwerk von Breitling. Das zweifach patentierte Uhrwerk zeichnet sich durch höchste Ganggenauigkeit, Robustheit und Zuverlässigkeit aus.

Das Schleppzeiger-Uhrwerk ist eine der anspruchsvollsten Komplikationen der Uhrmacherkunst. Einfach ausgedrückt, kann es anhand zweier überlagerter zentraler Chronographenzeiger zwei Zeitabläufe gleichzeitig messen. Obwohl das Schleppzeiger-Uhrwerk der neuen Breitling Navitimer 1 B03 Rattrapante 45 Boutique Edition an sich schon etwas Besonderes ist, besitzt die Uhr zusätzliche Eigenschaften, die sie zu einem vielbeachteten Zeitmesser machen.

Dieses Sammlerstück wird in nur 250 Exemplaren aufgelegt und ist ausschliesslich in den 70 Breitling Boutiquen weltweit erhältlich.

Die Breitling Navitimer 1 B03 Rattrapante 45 Boutique Edition ist ästhetisch beeindruckend und technisch anspruchsvoll. Das grosse, markante Edelstahlgehäuse mit 45 Millimetern Durchmesser zeichnet sich durch ein Zifferblatt in Stratos Grau aus. Die Stundenindizes sowie die Stunden- und Minutenzeiger sind mit Super-LumiNova® beschichtet und damit in allen Lichtverhältnissen garantiert ablesbar. Der attraktive Zeitmesser verfügt über eine beidseitig drehbare Lünette mit einem kreisförmigen Rechenschieber – dem Erkennungsmerkmal der Navitimer Uhren von Breitling.

Die Breitling Navitimer 1 B03 Rattrapante 45 Boutique Edition bietet jedoch noch weitere exquisite Details. Eine normale Breitling Navitimer zeigt das stilisierte «B»-Logo mit dem Anker an der Basis der Chronographenzeiger. Diese Uhr besitzt eine subtile Variation, bei der das Logo auf zwei Zeiger aufgeteilt wurde. Das «B» sitzt auf dem roten Chronographenzeiger und der Anker auf dem Schleppzeiger. Die beiden Bestandteile des Logos erscheinen also getrennt, wenn der Schleppzeiger angehalten wird, und fügen sich wieder zusammen, wenn man die Zeiger neu ausrichtet.

Was sich im Inneren des Gehäuses befindet, ist ebenso faszinierend. Herzstück der Uhr ist ein COSC-zertifizierter Chronometer, das Breitling-Manufakturkaliber B03, mit einer Gangreserve von 70 Stunden. Sie könnten also am Freitag nach der Arbeit Ihre Uhr ausziehen (aber warum sollten Sie das tun wollen?), und am Montagmorgen wäre sie immer noch einsatzbereit.

Der Drücker für den Schleppzeiger befindet sich in der Krone bei 3 Uhr. Über ihn lässt sich der Schleppzeiger während der Zeitmessung so oft wie nötig anhalten und neu starten. Dank dieser Funktion lassen sich zum Beispiel die Zeiten mehrerer Wettläufer gleichzeitig messen.

Breitling und die Navitimer Rattrapante
Es gibt nur wenige Uhrenmarken, die ein hauseigenes mechanisches Chronographenuhrwerk anbieten können. Noch viel weniger besitzen ein Patent auf ein Schleppzeiger-Uhrwerk, das im Haus entwickelt wurde und dort auch hergestellt wird. Mit der Lancierung des Breitling-Manufakturkalibers B03 unterstreicht Breitling einmal mehr seine Führungsrolle auf dem Gebiet der mechanischen Chronographen.

Der Schleppzeiger-Chronograph besitzt zwei zentrale überlagerte Chronographenzeiger, von denen einer gestoppt werden kann, um eine Zwischenzeit anzuzeigen, bevor er den anderen wieder einholt («rattraper» auf Französisch). Dies zählt zu den anspruchsvollsten Mechanismen, die ein Uhrmacher herstellen kann, und ist der Grund, weswegen diese «grosse Komplikation» im Allgemeinen nur in geringen Auflagen hergestellt wird und den Uhrmachern einen aufwendigen Anpassungs- und Begutachtungsprozess abverlangt (in dessen Verlauf unter anderem das Spiel von Schleppzeiger-Rad und -Ritzel, die Federspannung und der Penetrationsgrad der Klammern justiert werden).

Bei der Entwicklung dieses hauseigenen Schleppzeiger-Uhrwerks hat Breitling sich an seinem erfolgreichen Breitling-Manufakturkaliber B01 orientiert und einen ganz neuen Ansatz für den Schleppzeiger gefunden, der sich auf Robustheit, Ganggenauigkeit und Zuverlässigkeit konzentriert. Gleichzeitig wurde jedoch ein System entwickelt, das mit der geringstmöglichen Anzahl von Komponenten optimale Leistung garantiert. Tatsächlich besteht der Schleppzeiger-Mechanismus aus nur 28 Bauteilen.

Durch diese Neuentwicklung konnte Breitling auch die langwierige Justierungsphase eliminieren. Diese einfache und effiziente Lösung für ein kniffliges Problem hat die Uhrmacher mehrere Jahre Forschung und zahllose Tests gekostet – aber das Ergebnis lässt keine Wünsche offen.

Die Navitimer Legacy
Seit ihrer Lancierung im Jahr 1952 zählt die Breitling Navitimer zu den beliebtesten Uhren der Welt. Bereichert um einige brillante neue Mitglieder, wird die legendäre Uhrenfamilie Navitimer 1 jetzt einer ganz neuen Generation vorgestellt.

Die Breitling Navitimer ist sehr wahrscheinlich diejenige unter den Armbanduhren von Breitling, die den grössten Anspruch auf Kultstatus erheben kann. Dieser Klassiker des 20. Jahrhunderts erfreut sich auch im 21. Jahrhundert unverminderter Popularität – über 65 Jahre nach seiner Premiere, mit der die Bedürfnisse des wachsenden kommerziellen und privaten Luftfahrtmarkts gedeckt werden sollten. Dank eines kreisförmigen Rechenschiebers, mit dem eine ganze Reihe von Navigationsberechnungen durchgeführt werden konnte, wurde die Navitimer zur Lieblingsuhr der Piloten und vor allem auch der Aircraft Owners and Pilots Association (AOPA). Der zeitlose Chronograph ist auf den ersten Blick zu erkennen und ist heute noch so angesagt wie vor Jahrzehnten auf dem Reissbrett des Designers.

Hinter der Navitimer steckt über ein Jahrhundert an uhrmacherischem Durchbruch. Den ersten unabhängigen Drücker bei 2 Uhr entwickelte Breitling 1915, gefolgt von einem zweiten unabhängigen Drücker im Jahr 1934 – womit der moderne Chronograph Gestalt angenommen hatte. Im Jahr 1969 stellte die Marke einen der weltweit ersten Chronographen mit Selbstaufzug vor, und jeder wahre Uhrenliebhaber kennt und bewundert die klassische Duograph von 1944, deren Schleppzeiger-Chronographenuhrwerk von Breitling mitentwickelt wurde und die damit eine direkte Vorfahrin der fabelhaften neuen Breitling Navitimer 1 B03 Rattrapante 45 Boutique Edition ist.