Information zur Wasserdichtigkeit

Alle Breitling Uhren verfügen über einen bestimmten Grad an Wasserdichtheit, der in Metern oder in Bar angegeben wird (1 Bar ~ 10 Meter ~ etwa 33 Fuss). Hierbei handelt es sich um eine technische Norm, die aussagt, dass die Uhr jenem Druck widersteht, der in der entsprechenden Tiefe herrscht. Allerdings wird dieser Druck durch die Bewegungen des Trägers der Uhr (Tauchen, Springen, Schwimmen...) sowie die Kraft des Wassers (Wasserstrahl, Dusche, Strömung, Wasserfall...) beträchtlich erhöht. Unter diesen Umständen kann man nicht davon ausgehen, dass die Uhr in der angegebenen, theoretischen maximalen Tiefe getragen werden kann, sondern der Wasserdichtheitsgrad ist ein Hinweis auf die Aktivitäten, für die das Modell laut der unten stehenden Tabelle geeignet ist.

Breitling Service
3 bars / 30 m (100 ft)5 bars / 50 m (165 ft)10 bars / 100 m (330 ft)≥ 30 bars / ≥ 300 m (≥ 1000 ft)
Wasserspritzer
Duschen, Schwimmen, Sportarten auf dem Wasser
Wasserski, Sprünge ins Wasser, Schnorcheln
Tiefseetauchen
Wasserspritzer
Duschen, Schwimmen, Sportarten auf dem Wasser
Wasserski, Sprünge ins Wasser, Schnorcheln
Tiefseetauchen

Prüfung der Wasserdichtigkeit/Ersetzung der Dichtungen

Durch ein ausgefeiltes Dichtungssystem wird sichergestellt, dass das Gehäuse Ihrer Uhr wasserdicht ist. Diese Dichtungen werden durch eine Vielzahl externer Faktoren angegriffen (Schweiss, Hitze, Temperaturschwankungen, UV-Strahlung, Chlor- oder Salzwasser, Chemikalien, Kosmetika, Staub...). Um ihre Funktion dauerhaft zu erfüllen, müssen sie deshalb in regelmässigen Abständen ersetzt werden. Bei intensiver Nutzung im Wasser empfehlen wir sämtliche Dichtungen jährlich im Rahmen eines periodischen Service auszutauschen. Anderenfalls empfehlen wir dies alle zwei Jahre (und bei jedem Batteriewechsel). Ganz allgemein sollte die Wasserdichtheit einmal pro Jahr (möglichst vor Beginn der Badesaison), oder zumindest jedes zweite Jahr, in einem Servicezentrum oder bei einem autorisierten Breitling Fachhändler überprüft werden. 

Fünf wesentliche Vorsichtsmassnahmen hinsichtlich der Wasserdichtigkeit

  • Betätigen Sie die Drücker am Chronographen niemals unter Wasser oder wenn die Uhr nass ist (es sei denn, es handelt sich um ein Breitling Modell, das mit einem patentierten magnetischen Drückersystem ausgestattet ist, das bis zu 2000 m wasserdicht ist). Dasselbe gilt für die Drehlünetten (Rechenschieber) bei den Modellen Navitimer und Montbrillant.
  • Die Krone niemals herausziehen oder betätigen, wenn die Uhr unter Wasser oder solange sie nass ist (dies gilt gleichermassen für verschraubbare und nicht verschraubbare Kronen).
  • Verfügt Ihre Uhr über eine verschraubbare Krone, stellen Sie sicher, dass diese vor der Verwendung im Wasser verschraubt ist. Dies gilt auch für verschraubbare Drücker.
  • Versuchen Sie niemals, das Gehäuse selbst zu öffnen.
  • Stellen Sie unter dem Glas Spuren von Wasser oder Feuchtigkeit fest, bringen Sie Ihre Uhr schnellstmöglich zu einem Breitling Fachhändler oder einem autorisierten Servicezentrum.
  • Tragen Sie im Wasser ausschliesslich Metall- und Gummiarmbänder.

Heliumventil

Modelle, die auch in grossen Tiefen (1000 m bis 3000 m) wasserdicht sind, verfügen über Heliumventile. Dieses hochspezialisierte System dient zum Druckausgleich. Ausgehend von einem Innendruck von etwa 3 Bar gibt das Ventil automatisch das Helium ab, das sich während eines Aufenthalts in grosser Tiefe nach und nach ansammelt. So wird verhindert, dass das Gehäuse explodiert.

Verschraubte Kronen/Drücker

Modelle für den Gebrauch im Wasser werden generell mit einer verschraubbaren Krone ausgestattet – so wird ihre Wasserdichte optimiert. Die Krone muss vor jeder Anwendung zunächst gelöst werden, indem man sie aufschraubt. Entsprechend muss sie danach wieder verschraubt werden. Das gleiche Prinzip gilt für verschraubbare Drücker.